Angebote:
Home » Rat & Tat » Wie einen Hammer richtig einstielen?

Wie einen Hammer richtig einstielen?

Viele Hämmer haben immer noch einen klassischen Stiel aus Holz. Neben einer ganzen Reihe von Vorteilen haben Holzstiele einen entscheidenden Nachteil: Sie können brechen. Trotzdem lohnt es sich bei vielen alten Werkzeugen, sie wieder mit einem neuen Stiel zu versehen. Wenn Sie die Technik einmal drauf haben, können Sie außerdem eine ganze Reihe alter Werkzeuge wieder zu neuem Leben erwecken. Mit unserer Anleitung stielen Sie auch Spalthammer, Vorschlaghämmer, Äxte und Beile und mit ein wenig Veränderungen sogar Spaten wieder ein.

Die Vorteile von Holzstielen

Die Infografik steht unter der CC-BY-SA-Lizenz.

Diese Infografik kostenlos auf einer Webseite einbinden:

Über Jahrhunderte war Holz das einzige Material, aus dem Hammerstiele gefertigt wurden. Gute Holzsorten, wie Esche oder Hickory haben einige unschlagbare Vorteile:

  • Ein Holzstiel ist zugleich stabil und elastisch.
  • Holzstiele sind in der Regel recht preiswert.
  • Holzstiele lassen sich gut an die unterschiedlichen Augen handgeschmiedeter Hämmer und Äxte anpassen.

Die Vorarbeiten

Hammer- und Axtstiele haben die unangenehme Eigenschaft, direkt unter dem Kopf zu brechen. Deshalb bereitet es meist ein wenig Mühe, den alten Stiel zu entfernen. Am besten gelingt dies, indem Sie das gesplitterte Holz ausbohren. Bei der Gelegenheit können Sie auch gleich eventuelle Roststellen am Hammer- oder Axtkopf ausbessern. Als Nächstes brauchen Sie einen Schweifhobel, eine Raspel oder zur Not auch Schmirgelpapier. Damit bearbeiten Sie den neuen Stiel so weit, dass er ein gutes Stück in das Auge des Hammerkopfes passt. All zu genaues Arbeiten ist hier noch nicht nötig. Wichtig ist nur, dass das Holz des neuen Stiels wirklich sehr trocken ist. Je trockener, desto besser.

Das Einstielen

Wenn Sie den Stiel passend zum Auge gearbeitet haben, stoßen Sie Ihn so lange mit dem Ende auf der Werkbank auf, bis der Stiel ein bis zwei Zentimeter oben über den Hammerkopf herausragt. Wenn sich dort, wo der Stiel in den Hammerkopf eintritt, kleine Späne gebildet haben, können Sie sicher sein, dass sie den Stiel weit genug eingeschlagen haben. Schlagen sie anschließend einen Holzkeil oben in den neuen Hammerstiel ein. Achten Sie darauf, dass die Größe des Keils zum Auge passt. Wählen Sie auf keinen Fall einen zu kleinen Keil.
Mit einer Dekupiersäge entfernen Sie jetzt das überstehende Stück des Hammerstiels. Zum Schluss schlagen Sie noch einen Ringkeil in den neuen Stiel.

Sonderfall Spaten
Spaten werden ein wenig anders eingestielt. Aber auch hier können Sie den alten, abgebrochenen Stiel am besten ausbohren. Zum Einpassen des neuen Stiels verwenden Sie ebenfalls Federhobel, Raspel oder Schmirgelpapier. Die Fixierung eines Spatenstiels erfolgt allerdings nicht mit Keilen, sondern mit Nieten.

Lesen Sie auch dazu unsere ausführliche -> Infografik (Poster zum kostenlosen Download)

Videotipp:

Bewertung der Informationen:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertung(en), Durchschnittswert: 4,46 von 5)
Loading...

Ebenfalls interessant

Warnzeichen und ihre Bedeutung – EN ISO 7010

Im Alltag und Beruf lauern viele Gefahren. Von schwebenden Lasten oder radioaktiven Stoffen über Absturzgefahren …

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Infos / Impressum

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close